Rasmus Lindberg – Bryophyta

27. August – 17. September 2021

Öffnungszeiten:
Sonntags 15:00 bis 17:00 Uhr und nach Absprache per Mail

PROGRAMM
FIKA: 20. August 2021 / 14:00-17:00 Uhr
OPENING: 27. August 2021 / 18:00 – 22.00 Uhr
Kräuterwanderung: 06. September 2021 / 17:00 – 19:00 Uhr
Zeichen-Workshop: 13. September 2021 / 17:00 – 19:00 Uhr
CLOSING: 17. September 2021 / 18:00 – 22:00 Uhr

english version below

Die Ausstellung Bryophyta des schwedischen Künstlers Rasmus Lindberg zeigt die Schönheit und Einfachheit auf, welche sich im Anlegen eines Heilpflanzen-Gartens manifestiert.

Ein Apothekengarten kann als eine Alternative zu herkömmlichen westlichen synthetischen Medizinprodukten angesehen werden. Medizinische Kräuter dienen als sanfte Hilfe/Unterstützung während Selbst-Heilungsprozessen und bilden somit einen Kontrast zu industriellen Psychopharmaka und deren schädlichen Nebenwirkungen.

Des Weiteren betont Bryophyta die erweiternde Dimension, die sich beim Sein und Arbeiten in der Natur ergibt. (Künstlerische) Inspiration kann sich einstellen, intensive, multiperspektivische Beschäftigung mit der Pflanzen-, Um- und Mitwelt wirkt Entfremdungsprozessen entgegen.

Rasmus Lindberg übersetzt die pflanzlichen Heilwirkungen und die Wunder der Natur in eine visuelle Installationslandschaft bestehend aus vier Stationen:

I) 1a
Die Drahtskulptur ist in ihrem Erscheinungsbild einem Pflanzen-Samen nachempfunden, der gerade dabei ist zu keimen. Hiermit betont Lindberg Kraft, Energie und praktisches Wissen während der ersten Schritte des Pflanzenwachstums.

II) the first step
Samen sind ausgelegt, sie sind der Startpunkt beim Pflanzen eines Kräutergartens. Werden Erde, Sonne und Wasser addiert, kann das Wachsen beginnen.

III) Listen
Die Besucherinnen können die Pflanzen berühren. Wenn dies passiert, ertönen Stimmen: Die Pflanzen sprechen zu uns, sie erzählen uns – in unterschiedlichen Sprachen – welche ihrer Attribute sie an sich mögen und schätzen. Bei den Beiträgen handelt es sich um Antworten die Lindberg bekam, als er seine Freundinnen nach positiver Selbst-Verbalisierung fragte. Er kritisiert mit dieser Installation eingeübte innere Kritiker*innen-Stimmen. Die stärkende Kraft, die aus positiven Selbstbeschreibungen hervorgehen kann, wird aufgezeigt.

IV) 21
Mittels des ‚Pepper ghost‘-Effekts wird eine Zeichnung Lindbergs auf eine Ebene projiziert, sodass diese räumlich erscheint: Wir schauen einer Pflanze beim Wachsen zu.

Rasmus Lindberg (1991) studiert Freie Kunst an der Novia Universität in Jakobstad, Finnland.

English Version

The exhibition Bryophyta aims to show the beauty and the simplicity of growing a medicinal herb garden.

Bryophyta wants to underline the healing aspect of nature.
Medicinal herbs can be used as an alternative to synthetic pharmaceutical products especially to psychotropic drugs which create a lot of side effects and are linked to the pharmaceutical industry.
In contrast medicinal herbs can be a gentle tool during self-healing.

In addition the exhibition emphasizes how being and working in nature can broaden ones horizon and be an (artistic) inspiration. Deepening your knowledge – with a multi-perspective approach – about flora, fauna and the natural environment can be a strategy to minimize dimensions of alienation.

Rasmus Lindberg translates the healing power of plants and the wonders of nature into a visual installation consisting of four parts:

I) 1a
The wire sculpture resembles a plant seed which is about to sprout. Lindberg highlights power, energy and practical knowledge during the first steps of plant growing.

II) the first step
Seeds are presented, they are the first step you have to take if you want to grow your own medicinal herb garden. You just need to add soil, water and sunshine.

III) Listen
Visitors are allowed to touch the plants. If you do so you can hear voices: the plants are talking to us – in different languages – they are telling us what they like and appreciate about themselves. To create this work Lindberg interviewed his friends asking them to give him positive self-portrayals. He critisizes practiced inner critics. He shows the
empowering dimensions of positive self-description.

IV) 21
With the ‚pepper ghost‘ effect a drawing of Lindberg is projected on a blanket, then mirrored, so that a three dimensional effect is created. We are observing a plant growing.

Rasmus Lindberg studies fine art at Novia University, in Jakobstad, Finland.