Der KUNSTRAUM 53 ist ein Projektraum für aktuelle künstlerische Positionen und deren Vermittlung. Gegründet durch eine Initiative von Studierenden des Instituts für Bildende Kunst und Kunstwissenschaft der Universität Hildesheim, vereinen sich in ihm Experimentalraum, work in progress-space und Labor mit Ausstellungscharakter.

Panel 1

Aktuell: Sky M. J. Carranza

T.Y.4VISITING

04.07.2019 – 24.07.2019

Eröffnung: 04.07.2019 21:00

Sky M. J. Carranza arbeitet an der Schnittstelle von Videoinstallation und semi-partizipativer Performance und gestaltet dazu real-/virtuelle Raumsituationen, die als kollektives Hangout dienen. Carranza’s Arbeiten hinterfragen binäre Konzepte von Stärke und Verletzlichkeit und erforschen die Relation verinnerlichter Werte mit Gefühlen der Zugehörigkeit. Dabei nehmen sie den Zustand individueller und kollektiver Prekarität zum Ausgangspunkt, um Machtstrukturen zu hinterfragen und die Möglichkeit von Solidarität und De-individualisierung von Problemen als Grundlage gemeinsamer politischer Artikulation zu untersuchen. Andere Arbeiten verhandeln Werte, Ästhetiken und das Authentizitätsverständnis von Branding, Werbung und Unternehmenskultur.

Instagram: @_m_j_c_

https://miriamjcarranza.tumblr.com

In der Ausstellung T.Y.4VISITING werden die Arbeiten Raperes CasaSan, entstanden in der URRA Residency, Buenos Aires und A&T HSD CANDY, die Doku einer Online Live Performance mit 10 Avatar Performer*innen gezeigt.

Sky M. J. Carranza works within the overlaps of video-installations, semi-participative performance, and arenas they design for collective hang-out. Their work questions binary concepts of strength and vulnerability within a neoliberal framework, observing the interconnectivity of our incorporated values, sentiments of belonging, and the state of individual and collective precarity as initial point to analyze power relations. A central question running throughout this asks, What would it look like to de-individualize problems? What structures would enable us to acknowledge the impact of emotions so that we can imagine a politics of solidarity? Lately, Carranza has been collaborating with horizontal, pay-free, and autonomous learning/teaching spaces in Buenos Aires, Argentina. Being human most likely will mean something different in the near-future, thus Carranza asks what tools the children of today need to learn so that they can make informed political decisions in that imagined future? Other works challenge values promoted in branding, advertisements, corporate culture, and contemporary notions of authenticity. 

T.Y.4VISITING will screen the works Raperes CasaSan, produced at URRA Residency, Buenos Aires and A&T HSD CANDY, the documentation of a online life performance with 10 performing avatars.

Raperes CasaSan is the result of a research around self-organized spaces that offer non-linear approaches of knowledge production in the city of Buenos Aires. CasaSan in La Boca, Buenos Aires was the house of Santiago. After his death his mother Mercedes decided to transform the house into the foundation CasaSan as a place for gatherings, free workshops and classes in the neighborhood for kids with any kind of addiction or scarcity issues. Every Monday to Saturday there are a broad number of free activities for kids, teenagers and their families. Raperes CasaSan is the result of a collaboration with the rap workshop by Negro Corleone, who shares his skills in improvisation, rhyming and poetry with 6 to 14 years old kids. 

A&T HSD CANDY is the documentation of a one-hour gathering on the online avatar chat platform IMVU with Sky M. J. Carranza, Luca Fontanetta, Steph Holl-Trieu, Amelie Jakubek, Maria Potthoff, Romo Schomerus, Helen Stefanie, Stella Ticera, Myrto Vratsonou, Renata Zas in May 2019. 

Pictures: A&T HSD CANDY (2019), Raperes CasaSan (2018), Buenos Aires, URRA

Betreuung: Lukas Kleinert


Panel 2

Diskriminierung ist keine Befindlichkeit, sondern ein strukturelles Problem

Wir sind Mitunterzeichner*innen des offenen Briefs zu den Äußerungen des Präsidenten der Universität Hildesheim, Wolfgang-Uwe Friedrich bei der Verleihung des Preises für studentische Initiativen auf dem Campusfest am 5. Juni 2019

Lest den veröffentlichten Brief auf: https://diversmagazin.de

Panel 3

Aktionstag »Ottoplatz aufMÖBELn«

Bitte nehmt Platz! – Eine Einladung zum Niederlassen

Donnerstag, 13. Juni 2019 ab 15.30 Uhr

Am 13. Juni lädt die Arbeitsgruppe Ottoplatz zusammen mit weiteren Akteur*innen der Nordstadt zum Aktionstag »Ottoplatz aufMÖBELn« ein. Wir versammeln uns dort, um zu zeigen, welches Potential der Platz in sich birgt. Der KUNSTRAUM53 ist als unmittelbarer Anlieger mit dabei. Bei uns erwarten euch drei Stationen mit der herzlichen Einladung: Bitte nehmt Platz!

Station 1: SITZEN ≠ SITZEN
Bäckerkisten, Bretter, Latten uvm. – Hier erfahrt ihr spielerisch, wie es sich für euch am besten sitzt.

Station 2: PLATZNEHMEN
Führt uns auf dem Platz herum und zeigt uns, wo ihr euch gerne aufhalten möchten. Was braucht ihr dafür? Eine Karte des Ottoplatzes hilft, die Ergebnisse festzuhalten.

Station 3: AUFMÖBELN – DER HILDESHEIMER HOCKER
Baut mit uns die erste Serie des Hildesheimer Hockers – ein eigens für den Ottoplatz entworfenes Sitzmöbel. Er besticht durch seine Multifunktionalität: Ob hoch oder quer, umgedreht als Tragekiste oder aufeinandergestapelt als Stehtisch, der Hildesheimer Hocker ist vielseitig einsetzbar, schick und nur mit wenigen Handgriffen zusammengebaut. Der
selbstgebaute Hocker kann gegen eine Spende von 20 Euro mitgenommen werden oder dem Ottoplatz gestiftet werden.

Ein Projekt des KUNSTRAUM53 in Kooperation mit der Fachschule Holztechnik & Gestaltung Hildesheim und dem Faserwerk Hildesheim. Gefördert durch das Studentenwerk OstNiedersachsen.

AUßERDEM ab 15:30 im Rahmen des Aktionstags:
· Siebdrucken und Spraypaint – Mitmachaktion
· „my trash is your treasure“ – Kleidertauschmarkt (Am besten am 13. Juni einfach mitbringen oder ab Anfang Juni im Faserwerk abgeben.)
· Go20 Spielmobil – mobiler Spielplatz
· Das Beet – Blumenspenden für den Ottoplatz
· Visionen, Träume, Ideen – Wir sammeln Input und wollen Austausch zur Gestaltung des Ottoplatzes.

Ein Projekt der Ottoplatz AG.

Panel 4

Collective Cooking

Curator’s Kitchen – Collective Cooking

05.06.2019

Noch Plätze frei // jetzt anmelden unter kunstraum.wws53@gmail.com

In fast allen Lebensbereichen wird heute vom Kuratieren gesprochen, sei es bei der Auswahl der Kleidung, dem Ablauf einer Veranstaltung, der Gestaltung eines öffentlichen Platzes, einer Ausstellung oder der Anordnung von Gerichten. Wo liegt die Trennlinie zwischen organisatorischer und inhaltlicher Gestaltung? Welche Mischverhältnisse geben die letztliche Note, wann ist das Essen durch? Wie viele Köch*innen verderben den Brei?

Anlässlich des Symposiums zum Jahresthema 2018 “Das Netzwerk als Raum” möchten wir die Kuration als Kochprozess verstehen, gemeinsam kochen und dabei diskutieren. Dazu laden wir euch ein.

Anhand von Begriffen, die uns normalerweise beim Zubereiten von Essen begegnen, wollen wir mit euch während der praktischen Auseinandersetzung, dem Kochen, über kuratorische Praxis diskutieren.

Aufgrund des begrenzten Platzes und der Kalkulation von Essen würden wir uns über eine verbindliche Zu- oder Absage per Mail oder FB freuen. Bitte gebt auch Bescheid, mit wie vielen Personen ihr kommen möchtet.

Bei Fragen wendet euch gerne an uns (kunstraum.wws53@gmail.com).

Wir freuen uns über eure Rückmeldungen, auf euch und auf den Abend des 05.06.!

Panel 5

Aktuell: LAND II

mit JAKOB SCHNETZ und JULIANE ZELWIES

AUSSTELLUNGSZEITRAUM 09. März bis Juli 2019

ERÖFFNUNG: 09. März 2019 // 19.30 Uhr
im Literaturhaus St. Jakobi

Der KUNSTRAUM 53 zeigt auch in der kommenden Spielzeit des Literaturhauses St. Jakobi Kunst in deren Foyer. Diesmal werden zwei Ausstellungen gezeigt: in LAND I werden vom September 2018 bis März 2019  künstlerische Arbeiten von Sebastian Grande, Maryna Makarenko und Anouk Tschanz und in LAND II werden vom März 2019 bis Juli 2019  künstlerische Arbeiten von Jakob Schnetz und Juliane Zelwies zum Spielzeitthema „Land“ gezeigt.

(mehr …)