Der KUNSTRAUM 53 ist ein Projektraum für aktuelle künstlerische Positionen und deren Vermittlung. Gegründet durch eine Initiative von Studierenden des Instituts für Bildende Kunst und Kunstwissenschaft der Universität Hildesheim, vereinen sich in ihm Experimentalraum, „work in progress-space“ und Labor mit Ausstellungscharakter.

Panel 1

Upcoming: Nostalgie

Nostalgie

19. Juni – 04. Juli 2024
Donnerstag 17 – 20 Uhr / Sonntag 14 -18 Uhr

+++ Vernissage mit DJ: 19. Juni, 19:30 Uhr +++
Movie Mittwoch: 26. Juni, 19 Uhr
Finissage mit Lesung und Konzert: 04. Juli, 18 Uhr

Der KUNSTRAUM 53 wird vom 19. Juni bis zum 04. Juli 2024 zu einem Ort der individuellen, aber auch gemeinsamen Erinnerungen und Emotionen.

Unter dem Titel Nostalgie präsentieren Künstler*innen in einer Gruppenausstellung Gemälde, plastische Arbeiten und Installationen, wobei sie Referenzen aus Popkultur, Kindheit und zwischenmenschlichen Beziehungen heranziehen. Dabei wird nicht nur die persönliche Auseinandersetzung mit Nostalgie in den Fokus gesetzt, sondern auch ein kollektives Nachempfinden und Verweilen angestrebt. Zu Sehen sind Arbeiten von Darja Linder, Katharina Briksi, Max Meyer und Neda Aydin.

(mehr …)
Panel 2

Ask The Experienced Rather Than The Learned

Imad Zoukanni
Kenza Badi

08.12. – 20.12.23

Ask The Experienced Rather Than The Learned  ein Projekt aus queer-marokkanischer Perspektive, das Wut und Schmerz legitimiert, sowie die Schnittstelle von Queerness und Erfahrungen im Gesundheitswesen aufzeigt. Es werden Arbeiten von Kenza Badi und Imad Zoukanni ausgestellt. Der Titel spiegelt ein arabisches Sprichwort wider, das dazu ermutigt, Ratschläge von Personen mit praktischer Erfahrung einzuholen, anstatt sich nur auf theoretisches und akademisches Wissen zu stützen. In einem queeren Kontext könnte dieses Sprichwort auf die Bedeutung hinweisen, sich an Personen zu wenden, die vielfältige LGBTQ+ Erfahrungen gemacht haben. Das Projekt möchte einen Raum schaffen, diesen individuellen Erlebnissen Sichtbarkeit zu geben.

Ask The Experienced Rather Than The Learned vereint zwei marokkanische Künstler*innen, die ihre Leinwände nutzen, um die unerzählten Geschichten auszudrücken, die oft unter der Oberfläche liegen.
Die Ausstellung gibt Einblick in zwei persönliche Erfahrungen von Unbehagen innerhalb queerer marokkanischer Körper. Die Vorstellung der stärksten Verbindung zwischen den Körpern queerer Künstler*innen in zwei Komplexen – der Komplexität der Karamelisierung und der Dehumanisierung. Aus einem bestimmten geografischen Kontext stammend, sickern diese Komplexe in und aus Erfahrungen des Ärgers und der imaginären Erkundung des Wesens von Queerness durch die Medien der Malerei und kreativen Kontemplation.
Imad Zoukani und Kenza Badi demontieren in ihrem Zusammenkommen das Unbehagen, das sowohl mit Rassismus als auch mit Queerphobie verbunden ist, sowohl als Individuen als auch als Künstler*innen. 

Imad Zoukanni ist ein multidisziplinärer Künstler aus Marrakesch, Marokko, spezialisiert auf Malerei und Illustration, derzeit Grafikdesign an der School of Visual Arts ESAV Marrakesch studierend. Er verwendet abstrakte Kunst als eine Form, die kein erkennbares Bild oder Objekt darstellt. Stattdessen nutzt er Farben, Formen, Linien und andere Elemente, um eine visuelle Sprache zu schaffen, die Emotionen, Empfindungen oder Ideen hervorrufen kann. In Ask The Experienced Rather Than The Learned erforscht Imad Zoukanni die Schnittstelle von Queerness und Gesundheitserfahrungen, beleuchtet dab eidie oft übersehenen Herausforderungen, mit denen queere Personen in Gesundheitseinrichtungen konfrontiert sind. Imad Zoukannis Bilder dienen als eindringlicher Kommentar zur Bedeutung von Empathie, Verständnis und inklusiven Gesundheitspraktiken.


Kenza Badi ist Malerin, Dichterin, Schriftstellerin, Forscherin und engagierte dekoloniale Transfrau. Sie beschäftigt sich mit Themen wie Liebe, Realismus und Intersektionalität aus pro-arbeiterischen Perspektiven, marokkanisch-amazighischen Vorstellungen, Arbeitergeschichte und Kunst, Transfuturismus und Realismus. Sie ist die Gründerin von Marokkueer Zawya, einer amazighischen queeren diasporischen Organisation mit Sitz in Amsterdam, Niederlande, die soziale Gerechtigkeit mittels Ahnenkult, Kunst und Kultur fördern möchte. In Ask The Experienced Rather Than The Learned kanalisiert Kenza Badi die Intensität von Wut und Schmerz und bietet Betrachtenden eine kathartische Erfahrung. Ihre Gemälde dienen als visueller Ausdruck der emotionalen Landschaften, die von queeren Individuen durchquert werden, die gesellschaftliche Normen herausfordern und Anerkennung fordern.

Kenza Badi wird am 9. Dezember im Center for World Music in Hildesheim The Rage for Every Color, im Rahmen der Ausstellung präsentieren. In der Performance wird Raum für öffentliche Trauer geschaffen, welche sich durch Bewegungen auf Stoff und den Einsatz von Farben verkörpert.


TERMINE
Freitag, 08.12.23, 19 Uhr: Ausstellungseröffnung im Kunstraum 53 mit Live Konzert von Zahira

Samstag, 09.12.23, 18 Uhr : The Rage for Every Color – Performance von Kenza Badi 
& anschließend,  ab ca. 19 Uhr: Tea & Talk
Im Center for World Music, Timotheuspl. 1, 31141 Hildesheim.
                     
Mittwoch, 20.12.23, 18 Uhr: Finissage der Ausstellung im Kunstraum 53

ÖFFNUNGSZEITEN DER AUSSTELLUNG
montags 15:00 – 17:00 Uhr
mittwochs 15 – 17:30 Uhr
freitags 16 – 18:45 Uhr


(mehr …)
Panel 3

„Licht-Labor“ – Workshop im KUNSTRAUM 53

„Licht-Labor“ – Workshop im KUNSTRAUM 53

Wann: 4.+ 5.12.2023
9:00 Uhr – 15:00 Uhr
Wo: KUNSTRAUM 53, Ottostraße 77, 31137 Hildesheim

Im Workshop „Licht-Labor“ setzen wir uns mit Lichtkunst, verschiedenen Materialien und Lichtquellen, der künstlerischen Gestaltung einer Laterne sowie der Wirkung von Licht im (öffentlichen-) Raum auseinander. Gemeinsam mit Künstler*innen aus dem Atelier Wilderers, Studierenden aus dem Bereich der Künste und dem Lichtkünstler Wolfgang Jeske kreieren wir fantasievolle und kreative Lichtskulpturen. Die entstandenen Kunstwerke werden während der Internationalen Licht Kunst Biennale in Hildesheim im Januar 2024 im öffentlichen Raum ausgestellt und bringen somit einen Hildesheimer Park zum Leuchten.

(mehr …)
Panel 4

(un)chosen: verbunden. verfremdet. verwandt.

(un)chosen: verbunden. verfremdet. verwandt.

Laufzeit: 14. – 28.11.2023
Eröffnung: 14.11.2023, 19 Uhr
Abschluss: 28.11.2023, 19 Uhr

In dieser Gruppenausstellung begegnen vier Künstlerinnen dem Thema Verwandtschaft aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Auseinandersetzung beleuchtet Familienkonstrukte, die von biologischer Verwandtschaft bis hin zur sogenannten Chosen Family reichen. Die künstlerischen Positionen verweisen auf aktuelle Themen unserer Zeit, von der Covid Pandemie bis hin zum Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine. Die Trennung von Familien, das erschwerte Wiedersehen von Verwandten und Freund*innen, aber auch unerwarteten Bekanntschaften, neue Menschen und neue Familien, die sich in schwierigen Zeiten finden und verbinden.

(mehr …)
Panel 5

GEMEINSAM GRÜN

Pflanzenaktionstag

16. September 2023
12 – 18 Uhr
Ottoplatz

(Zimmer)Pflanzen aus dem Baumarkt sind häufig nicht so grün, wie angenommen wird. Daher wollen wir für einen nachhaltigen (Zimmer)Pflanzenkonsum sensibilisieren, unsere Pflanzen tauschen und Tipps und Tricks zu (Er)Haltung teilen. Dazu wird die GreenCell, eine Holzkonstruktion von Protohaus, die speziell als mobile Pflanzentauschbörse entworfen wurde, aufgebaut.

Neben der Pflanzentauschbörse wird es noch einige Aktionen geben:
Von 12-14 Uhr gibt es die Möglichkeit Saatkugeln für spätblühende Wildpflanzen herzustellen.
Von 14-16 Uhr findet eine Kräuterwanderung durch die Hildesheimer Nordstadt statt. Die Kräuterwanderung ist auf 15 Personen limitiert. Bitte kommt 30min früher und meldet euch vor Ort an.
Von 16-18 Uhr gibt es eine Station zum Drucken mit Pflanzen. Hier könnt ihr eure eigenen Designs aus Naturmaterialien auf Stoff oder Papier verwirklichen.

(mehr …)